Wusstet ihr, dass ...

Unser Vizeobmann Hanno Schuster hat wieder interessante Fakten aus der Welt der Werbung und Kommunikation zusammengestellt. Erfreulich: Gebrauchtes steigt im Kurs, Textilien werden wieder mehr im Shop gekauft. Spannend: eine bereits verschwundene Drogeriekette wird wieder zum Leben erweckt.

... Konflikte zur Markenpositionierung gehören?

Wer zu seiner Position steht, ist viel interessanter als derjenige, der sein Fähnchen in den Wind hängt. Das funktioniere aber natürlich nur, wenn der Markenpurpose auf festen Wurzeln stehe und nicht beim ersten Gegenwind Gefahr laufe, das gesamte Unternehmen zum Kippen zu bringen. So Mediascale-Chef Wolfgang Bscheid (mediascale.de). Die Bereitschaft zum Dialog mit den Konsumenten macht eine gute Marke aus. Auch, wenn es bedeutet, Teile der Zielgruppe gegen sich zu haben. Voraussetzung dafür: Konflikte nicht unter den Teppich kehren, sondern ernsthaft den Dialog suchen.
Ein „leichtes Geschäft“ bleibt es dennoch nicht. Im Umkehrschluss gibt es aber auch große Chancen: Haltung - und die daraus resultierenden Konflikte – können ein wesentliches Element einer klareren Markenpositionierung sein.

... „Totgeglaubte“ doch länger leben?

Die Tiroler Beteiligungsgesellschaft kitzVenture wendet sich an Kleinanleger, um die Drogeriemarktkette Schlecker mit frischem Geld und neuem Konzept wieder zum Leben zu erwecken. So das österreichische Handelsmagazin Cash. Ab einem Betrag von 500 Euro kann man sich an einer Orderschuldverschreibung für fünf Jahre zu einer Verzinsung von sechs Prozent beteiligen. Dazu heißt es wörtlich: „kitzVenture lässt die legendäre Drogeriekette mit neuem Konzept und erweitertem Sortiment unter dem Namen 'Schlecker+' wiederauferstehen und wird auch im profitablen Gesundheitsmarkt mit u. a. eigener Apothekenstruktur einsteigen.

.... Gebrauchtes im Kurs steigt?

52 Prozent der Deutschen möchten gebrauchte oder generalüberholte Produkte kaufen, doch erst rund 10 Prozent tun es. Ebay Deutschland hat bei Civey eine Befragung in Auftrag gegeben. Demnach sind gebrauchte oder generalüberholte (refurbished) Artikel vor allem bei jungen Menschen beliebt: 22 Prozent der 18- bis 29-jährigen und 23 Prozent der 30- bis 39-jährigen Befragten wählen bei ihren Einkäufen bereits häufig die nachhaltigere und oft auch günstigere Alternative. Hersteller wie Apple und Samsung bieten bereits beim Kauf neuer Geräte an, das alte in Zahlung zu nehmen. Sie werden aufbereitet oder gehen ins Recycling, um Rohstoffe zurückzugewinnen. Laut Apple konnten im vergangenen Jahr so weltweit 10,4 Millionen Geräte dem Refurbishment und 39.000 Tonnen Elektroschrott dem Recycling zugeführt werden, schreibt „Die Presse“.

... die Gedächtnisleistung der jüngeren Zielgruppen abnimmt?

Das gilt vor allem für Werbung. So kommt eine rund 15  Jahre alte AdTrend-Analyse noch zu dem Schluss, dass sich jüngere Menschen besser an TV-Werbung erinnern als ältere, da sie offenbar generell eine bessere Merkfähigkeit hätten. Vergleicht man die gestützte Werbeerinnerung mit Daten aus dem Mindmonitor 2020, dreht sich das Bild und die Älteren schneiden besser ab. „Offenbar ist die Mediennutzung jüngerer Menschen heute oberflächlicher und durch kürzere Aufmerksamkeitsspannen gekennzeichnet“, erklärt Gerald Neumüller, Director Research von Seven.One Entertainment. Die zunehmende Zahl an digitalen Plattformen führe zur permanenten Ruhelosigkeit durch extrem kleinteilige Reize, sagt Ines Imdahl, Psychologin und Geschäftsführerin des Marktforschungsunternehmens rheingold salon. Zudem sei „die Zerstückelung des Zusammenhangs durch die sozialen Medien“ dafür verantwortlich, dass die Merkfähigkeit der Teens und Twens nachlässt. Soziale Medien wie TikTok und Instagram lieferten „nur noch zufällig zusammengewürfelte kurze Fetzen, aber keinen geschichtlichen Zusammenhang.“

...  Twitter Werbung, die den Klimawandel leugnet, verbietet?

Die Leugnung des Klimawandels soll künftig nicht mehr auf Twitter monetarisiert werden: Das hat der Online-Dienst entschieden. Unter die neuen Richtlinien fallen unter anderem Aussagen, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen oder den Schutz des Planeten untergraben.

... Kleidung wieder vermehrt im Shop gekauft wird?

Textilien werden endlich wieder auch stationär gekauft. Das zeigen die Zahlen des TW-Testclubs der Textil Wirtschaft für die letzten Aprilwochen: im Schnitt stieg der Umsatz um 477 Prozent im Vergleich zum enttäuschenden Vorjahr.

... nonverbale Kommunikation schwieriger Sachverhalte manchmal Dinge besser auf den Punkt bringt als lange Erläuterungen?

Hier ist ein besonders gelungenes Beispiel. https://www.youtube.com/shorts/c0ZAZ8qbfVk

... es immer noch Offliner gibt?

In Deutschland berichtet das Statistische Bundesamt Folgendes: Im Jahr 2021 waren rund sechs Prozent der Menschen in Deutschland im Alter zwischen 16 und 74 Jahren sogenannte Offliner – sie haben noch nie das Internet genutzt. Das entspricht rund 3,8 Millionen Menschen. In Österreich lag die Zahl der Menschen die „digitallos“ leben im Jahr 2020 bei 650.000. Weltweit hat mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung keinen Zugang zum Internet.